Das Glück des Basenbadens

Es ist so einfach, so wohltuend und von unglaublich großem gesundheitlichen Nutzen: Das Basenbad!



Da es in der heutigen Zeit zur Grundpflege gehört, seinen Körper beim Entgiften und Entschlacken zu helfen, ist das Basenbad genau der richtige Einstieg dafür! Die Basen-Vollbäder helfen uns, Schlacken und Säuren in unserem Körper zu mobilisieren und auszuscheiden. Dadurch machen wir nicht nur unser Bindegewebe frei, sondern entsäuern unseren gesamten Körper. Der Nutzen der Basenbäder ist schon seit Jahrtausenden bekannt. Man setzte Basenbäder früher schon dazu ein, um Muskelschmerzen, Gelenksschmerzen und auch Unterleibsschmerzen zu lindern. Schon Hippokrates und Sokrates wussten um den großen Nutzen von Basenbädern.


Mit dieser einfachen Methode unterstützt du deinen Körper optimal, um sich von den abgelagerten Schlacken und Säuren zu befreien. Den Effekt der Basenbäder unterstützt du durch die basische Ernährung. Aber auch durch das Bürsten entlang des Lymphsystems aktivierst du dein Lymphsystem und hilfst deinem Körper zu entschlacken.


Worauf kommt es beim Basenbaden an?


  • Die richtige Temperatur des Badewassers

  • Die richtige Badedauer

  • Das richtige Basenpulver & die richtige Dosierung

  • Der richtige pH-Wert


Du solltest dein Badezimmer vorheizen, damit du es angenehm warm hast. Es ist wichtig, dass du ca. eine Stunde vor dem Baden keine Körpercremes oder dergleichen aufträgst. Als ideale Badezeit eignet sich die Zeit, in der du am ungestörtesten bist. Die effektivste Badezeit befindet sich aber zwischen 14.00 Uhr und 01:00 Uhr, da hier unsere Organuhr die Bereiche Dünndarm, Blase, Niere, Kreislauf und den 3-fach Erwärmer durchläuft. Im Anschluss folgen Galle, Leber, Lunge & Dickdarm und in dieser Zeit sollten wir schlafen, um die natürliche Entgiftungsfähigkeit unseres Körpers zu stärken.


Bereite dir folgende Dinge vor bevor du in die Badewanne steigst:


  • Basenpulver

  • Handtuch

  • Kinder-Badethermomenter

  • pH-Streifen zum Bestimmen des pH-Wertes

  • Waschlappen

  • Körperbürste oder Peeling-Handschuhe


Dauer: Die Entsäuerung startet nach ca. 40 Minuten. Nach 2 Stunden beginnen innere Organe zu entsäuern.


Wassertemperatur: Die ideale Temperatur beträgt zwischen 34 und 37 Grad. Je niedriger die Temperatur desto größer der Effekt. Wichtig ist, dass du nicht frierst. Du solltest die Badewassertemperatur während der gesamten Badezeit erhalten.


Flüssigkeitszufuhr: Während des Badens versorge dich mit ausreichend Flüssigkeit. Du kannst entweder einen Basentee oder stilles warmes Wasser trinken.


Durchführung: Zuerst lässt du 33 bis 34 Grad warmes Wasser in deine Badewanne ein. Dann führst du wärmeres Wasser bis max. 37 Grad zu. Löse nun ca.100-150 g Badepulver im Wasser auf. Dann miss anhand eines pH-Teststreifen den pH-Wert des Wassers. Er sollte auf jeden Fall höher als 8 sein, ein optimaler pH-Wert für ein Basenbad beträgt 9. Denke daran, dass du jedes Mal, wenn du wieder Wasser dazu gibst, auch wieder Basenpulver zufügst und wieder nachmisst. Vergiss nicht, deinen Körper im Wasser immer wieder ordentlich zu bürsten, vom Kopf bis zu den Zehenspitzen und vom Kopf bis zu den Fingerspitzen.


Das Basenbaden eignet sich optimal für den ganz normalen Alltag. Nach der Arbeit oder nach dem zu Bett bringen der Kinder geht es direkt in die Badewanne bis Mitternacht und dann gut eingehüllt ins Bett!

53 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Praxis für Holistische Kinesiologie & TCM Ernährungsberatung I 

Kinder- & Frauengesundheitspraxis

Therapie- & Beratungzentrum Cardeapolis

Cumberlandstraße 6, 4810 Gmunden

info@gabrielarossini.at  |  Tel: +43 677 63091016

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon