top of page

Husten & Heiserkeit bei Kindern



Gerade erst schienen wir hier am Traunsee in Oberösterreich die Magen-Darm-Grippewelle hinter uns zu haben, traten die nächsten Krankheitsfälle unter den Kindern auf.

Sie litten unter Heiserkeit, Halsschmerzen, Husten und auch Fieber. Dieses Mal blieben auch meine Kindern nicht verschont und hatten Heiserkeit und Husten.


Zuerst ist es natürlich wichtig, die Symptome vom Kinderarzt abklären zu lassen. Aber dann hält die Natur und auch die TCM wertvolle Mittel für uns Eltern bereit, die uns helfen, unsere Kinder natürlich in der Genesung zu begleiten.


Heiserkeit und trockener Husten deuten nach TCM auf Trockenheit hin, das bedeutet wir müssen den Körper gut befeuchten. Allerdings müssen wir hier sehr sorgsam befeuchten. Denn meistens neigen wir Erwachsene aufgrund zu vieler Süßigkeiten oder zu fettem Essen eher zu Feuchtigkeit, sprich Schlacken im Körper.


Wie befeuchten wir unseren Körper sanft?


Die TCM empfiehlt hier:

  • Suppen,

  • Eintöpfe,

  • Ratatouille,

  • saftiges Gemüse wie Zucchini, Tomate oder Melanzani,

  • Birnen in allen Varianten (als Kompott, als Saft oder Mus)

  • geschälten Mandeln (Kerne, Mus oder Marzipan)

  • Cashewkernen

  • und einen warmen Haferflocken-Porridge tun.


Die Naturheilkunde bietet hier wertvolle Unterstützung mit zum Beispiel dem Thymian-Myrte-Balsam (bevorzugt von Stadelmann), aber auch das ätherische Fenchelöl lindert trockenen Husten und eignet sich auch wunderbar als Brustwickel. Dabei vermischt man das pure Fenchelöl mit einem hochwertigen Trägeröl (Olivenöl, Mandelöl, etc.)


Thymian ist das Kraut bei trockenem Husten.

Du kannst ihn in Form eines Balsams, eines Tees oder auch in Form eines ätherischen Öls im Diffuser. Thymian erleichtert den Hustenreiz und hilft somit besonders nachts gegen unruhige Nächte.


Auch Gänseblümchen-Hustensirup eignet sich wunderbar und kann gerade im Frühling schnell selber hergestellt werden.


Für den Gänseblümchen-Hustensirup, der für Kinder wunderbar geeignet ist, brauchst du:

  • 100 g Gänseblümchen

  • 500 ml abgekochtes Wasser

  • 500 g Rohrrohrzucker


Die Gänseblümchen im Wasser über Nacht (12 Std.) zugedeckt ansetzen und morgens abseihen. Unter ständigem Rühren mit 500 g Rohrrohrzucker langsam erhitzen bis eine siruphaltige Masse entsteht. Heiß in kleine saubere Schraubgläser abfüllen und kalt lagern.


So einfach geht's!



Fieber ist übrigens etwas Gutes und sollte nicht bekämpft werden. Achte immer darauf, dass dein Kind ausreichend trinkt und beobacht sein Gemüt. Solange dein Kind trinkt und gut ansprechbar ist, darf es fiebern. Berate dich hierzu gerne auch mit einem ganzheitlich arbeitenden Kinderarzt oder einem Homöopathen.


(Meine Kleine hatte, als sie jünger war, Fieberkrämpfe. Dennoch lasse ich sie hoch fiebern, immer unter Beobachtung ihres allgemeinen Zustandes. Die Fieberkrämpfe sind bei ihr nun Gott sei Dank auch vorbei. Wichtig: Man weiß, dass es oft nicht das hohe Fieber ist, welches Fieberkrämpfe auslöst, sondern ein rascher An- oder Abstieg der Körpertemperatur, also die Veränderung, die der Körper im Fieberzustand durchmacht, löst die Anfälle aus und nicht die Höhe der Körpertemperatur.)


Weiters könnt ihr auch Eibischtee anbieten und die Kinder mit Kochsalzlösung im Pari Boy inhalieren lassen. Auch der Spitzwegerich lindert Hustenreiz.


Somit wünsch ich allen kleinen PatientInnen gute Besserung!




0 Kommentare

Comentarios


bottom of page