• Gabriela Rossini

Macht uns unsere Ernährung krank?



Wir haben mit der Ernährung eine sehr effektive Methode, uns gesund zu erhalten oder krank zu werden. Eine gesunde Ernährung und ihr Einfluss auf unsere Gesundheit rücken endlich auch immer mehr in den Fokus, wenn es um chronische Erkrankungen und Autoimmunerkrankungen geht.


Ernährung steht auch in Verdacht, Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern auslösen zu können, wenn sie nicht ausgewogen gestaltet ist. Eine Fehlernährung kann zu Rheuma, Diabetes, Allergien, Autoimmunerkrankungen wie auch Depressionen führen und beeinflusst vor allem sehr negativ unser Mikrobiom, unseren Darm. Durch eine Ernährungsumstellung erreichen dadurch eine enorme Verbesserung ihrer Symptome. An dieser Stelle möchte ich dir ein Interview mit Dr. Chris Knobbe empfehlen, dass du dir über diesen Link ansehen kannst. https://www.youtube.com/watch?v=bxCL2Tc9bu0


Die Ernährung wie die Darmgesundheit sind zwei der wichtigsten Schlüssel zu dauerhafter Gesundheit. WIR selbst entscheiden, womit wir unseren Körper nähren. Wollen wir dauerhaft gesund bleiben, sollten wir auf eine gesunde, vollwertige Ernährung setzen, die vor allem auch Typ gerecht ist.


Ein paar Fakten veranschaulichen die Bedeutung unserer Ernährung für die Gesundheit:


* Die Darmgesundheit wirkt sich entscheidend auf unser Immunsystem, auf unsere Psyche, auf unser Verhalten aus. Einfluss auf die Darmgesundheit hat vor allem die Ernährung mit 52%. Autoimmunerkrankungen gehen sehr häufig mit einer Glutenunverträglichkeit einher. Eine Gluten- wie Kaseinunverträglichkeit stehen ebenso in Verdacht, Mitauslöser für ADHS und Autismus zu sein. Die Anzahl an autistischen Kindern hat in den letzten Jahre enorm zugenommen, was der schulmedizinischen Theorie, es sei eine genetische Erkrankung deutlich widerspricht.


* 68% der Gesamt-Kalorien der US-Bevölkerung bestehen aus industriell vorgefertige Nahrungsmittel, nimmt man Alkohol dazu sind es 70%. Wir ernähren uns im Westen zu fast 20% aus Weizen, zu 22% aus Zucker, zu 32% aus Pflanzenölen, die unter Verdacht stehen, einer der Hauptverursacher chronischer Erkrankungen zu sein. Alles in reiner und sauberer Industrie-Qualität und OHNE Mikronährstoffe. Dies führt zu gravierenden Mangelsituationen, die eigentlich toxisch sind, braucht unser Körper doch vor allem Mikronährstoffe, um sich selbst entsprechend entgiften zu können.


* Neueste Erkenntnisse zeigen, dass Omega 6 Fettsäuren aus pflanzlichen Ölen die Hauptursache von Herzinfarkt, Herzschwäche, Schlaganfall, Krebs, Diabetes und auch Makuladegeneration sind. Ein sehr überzeugender Vortrag des Makula-Degenerations-Forschers Dr. Chris Knobbe faßt historische und neueste Forschungsergebnisse zusammen, welche dies umfänglich beweisen. Du gelangst über diesen Link direkt zu seinem Vortrag: https://www.youtube.com/watch?v=7kGnfXXIKZM


Pflanzliche Öle – in Industrieprodukten überall verarbeitet –

  • lösen Insulin-Resistenz, Kohlenhydrat-Unverträglichkeit und Diabetes aus,

  • führen zu Mitochondriopathie, Energie-Produktions-Mangel,

  • aktivieren viele Krebs-Gene,

  • Atherosklerose, Herzinfarkt und Herzinsuffizienz

  • verursachen Makuladegeneration

  • und die Pandemie von Adipositas.


Diese ungesättigten pflanzlichen Öle werden im Körper kaum abgebaut.


In meiner Praxis erfahre ich immer wieder, dass Menschen ganz erstaunt sind, dass ihre Ernährung an ihren Problemen Mitschuld sein soll und nicht selten, sehe ich sie dann nie wieder, wenn ich ihnen eine Ernährungsumstellung empfehle.


Oft haben Menschen die Erwartung an uns Kinesiologen, dass wir einfach wieder alles mit ein paar Sitzungen "zurecht biegen". Wir können aber auch nur so weit helfen, so weit derjenige bereit ist, mit uns mitzugehen. Eine kinesiologische Behandlung hat immer nur dann ihren größten Nutzen, wenn der Klient bereit ist, selber auch etwas dazu zu tun, indem er z. B. entsprechend seine Ernährung umstellt.


Dass wir uns schon seit einigen Jahren in einer Pandemie der chronischen Erkrankungen befinden liegt zum größten Teil an unserem Lebensstil