top of page

Migräne bei Kindern - Wenn der Schädel brummt

Aktualisiert: 5. Feb.



Es sind mittlerweile schon so viele Kinder und Erwachsene von Migräne betroffen, dass ich mich etwas genauer mit diesem Thema auseinandergesetzt und auch einen Workshop zu diesem Thema gestaltet habe, den ich am 20. September 2022 das erste Mal halten werde. Ich freue mich, wenn du dabei bist!


Zusätzlich sind wir in der Familie selber von Migräne betroffen. Meine Mutter hatte sehr schwere Migräneanfälle. Ich kann mich jetzt noch daran erinnern, wie sie völligst bewegungslos in ihrem Bett lag. Auch mein Mann hatte als Kind Migräne ohne Schmerzen, aber mit Aura. Und auch mein Sohn hatte bis vor Kurzem noch sehr darunter zu leiden. Im Moment haben wir die Migräneattacken aber sehr gut im Griff, was mich ebenfalls dazu motivierte, euch meine Tipps hier in Form eines Blog-Beitrages und eines Workshops weiterzugeben.


Ob nun dein Kind oder du selber von Migräne betroffen bist, ich versuche dir hier die wichtigsten Ansätze, Inspirationen und Tipps zu geben, damit es hoffentlich auch dir gelingt, deine Symptome zu verbessern oder vielleicht sogar ganz loszuwerden.


Mehr als 10% der Bevölkerung leiden unter Migräne, Frauen sind dabei 4-5x öfters betroffen als Männer. Schon 4-5% der Kinder haben Migräne, auch wenn sich Migräne bei ihnen sehr oft anders äußert als bei uns Erwachsenen. Darauf gehe ich etwas später in meinem Beitrag ein.


Die Ursache der Migräne ist bis jetzt noch nicht geklärt. Man geht davon aus, dass sie angeboren ist. Feststeht, dass die Migräne eine Neuroinflammation ist, welche die Hirnnerven, das Mittelhirn und den Hirnstamm betrifft. Ein Anfall kann bei Erwachsenen zwischen 4 bis 72 Stunden dauern, beginnt oft mit Übelkeit oder Schwindel. Oftmals wird die Migräne von Sinnesstörungen begleitet. Bei vielen Migräne-Patienten tritt der Schmerz auch mit Aura auf, sprich mit Sehstörungen (Lichtblitze, Bildausfälle, etc.). Tatsächlich gibt es auch Migräne ohne Schmerzen.


Die kindliche Migräne ist von der Symptomatik her anders als bei uns Erwachsenen. Kinder leiden sehr häufig unter Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Blässe, Appetitlosigkeit und Müdigkeit. Auch diese Symptome können bei Kindern neben heftigen Kopfschmerzen auf eine Migräne hinweisen.


Man geht davon aus, dass die Migräne angeboren ist. Leider ist Migräne aus Sicht der Schulmedizin nicht heilbar. Bei 50% der betroffenen Kinder verbessern sich die Symptome oder verschwindet die Migräne während der Pubertät sogar ganz.


Mögliche Triggerfaktoren für Migräneanfälle sind Hormone, Ernährung, Psyche, Verhalten, Umweltfaktoren und auch andere individuelle Faktoren.


Unabhängig davon, unter welcher Art von Migräne ein Mensch leidet, ihnen allen gemein ist, dass der Leidensdruck oft sehr groß ist. Die Schulmedizin versucht Abhilfe durch Medikamente zu schaffen. Oft helfen diese nur begrenzt und der Schmerz kommt Stunden später wieder zurück. Deshalb lohnt es sich auch alternative Wege in Betracht zu ziehen.


Die Wirkung des natürlichen Weges konnte mittlerweile sogar nachgewiesen werden. Was uns, die wir alternative Methoden anbieten, natürlich ganz besonders freut.

3 Punkte spielen hier eine sehr wesentliche Rolle, um Migräne-Patienten effektiv zu helfen:


  • die Ernährung

  • das Mikrobiom: Darm-Hirn-Achse

  • die orthomolekulare Unterstützung


Ein erster Schritt in die richtige Richtung ist es, ein Ernährungstagebuch zu starten, um herauszufinden, welche Lebensmittel als mögliche Trigger in Frage kommen. Meist tritt der Migräneanfall nicht direkt nach dem Verzehr, sondern ca. 1-3 Tage nach dem Verzehr des Triggers auf. Auch erfahrene KinesiologInnen können hier effektiv unterstützen und mithilfe des kinesiologischen Muskeltests den Trigger ausfindig machen. Gerne berate ich dich dazu in meiner Praxis.


Wir wissen, dass Gluten eine sehr große Rolle als Auslöser von Migräne spielen dürfte. Auch bei Autismus und ADHS wie epileptischen Anfällen und anderen Krampfanfällen kann eine glutenfreie Ernährung erstaunliche Verbesserungen erzielen. Deshalb lohnt es sich auf jeden Fall, für einige Zeit auf Gluten zu verzichten, um den Unterschied selbst am eigenen Körper zu spüren. Über dieses Thema wird es bald einen zusätzlichen Blogbeitrag geben! (Wenn du meinen Newsletter abonnierst, wirst du über die Veröffentlichung neuer Beiträge automatisch informiert!)


Ein weiterer sehr wesentlicher Faktor ist die Darmgesundheit. Über die Darm-Leber-Hirn-Achse wird die Gesundheit des Gehirns direkt vom Zustand des Mikrobioms beeinflusst. Wir können also über eine Darmsanierung die Migränesymptome positiv beeinflussen. An dieser Stelle lade ich dich herzlich zu meinem Online-Kurs "Kraftquelle Darm" ein. Über die Darmgesundheit und ihre Bedeutung für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden gebe es an dieser Stelle noch sehr viel mehr zu sagen. Dies würde aber den Rahmen dieses Beitrages sprengen und ich werde ganz bestimmt zu einem späteren Zeitpunkt darauf eingehen. Abonniere gerne meinen Newsletter, um am Laufenden zu bleiben.


Zusätzlich weiß man, dass regelmäßiger Ausdauersport, Entspannungsverfahren, Verhaltenstherapien, Biofeedback, Akkupunktur und Neurostimulationstechniken effektive Unterstützung bieten.


Aus Sicht der TCM spielt bei Migräne immer auch die Leber - und mit ihr die Gallenblase - eine entscheidende Rolle.


Mehr zum Thema "Migräne bei Erwachsenen und Kinder" erfährst du in meinem Workshop "Kopfgewitter", der in regelmäßigen Abständen online stattfindet.


Ich wünsche dir viel Erfolg mit diesen ersten wertvollen Tipps!

0 Kommentare

Comments


bottom of page