Die Plage mit den Würmern

Aktualisiert: Jan 13

Meine kleine Tochter hatte es nun wirklich nicht leicht. Seit einigen Monaten kamen die Würmer immer wieder auf Besuch und alle Maßnahmen schienen zu scheitern, zumindest brachten herkömmliche Medikamente nur kurze "Erfolge". Sie klagte über Juckreiz am After, Bauchschmerzen, Geruchsempfindlichkeit gegenüber Küchengerüchen, Appetitmangel, Blähbauch und Schluckauf. Alles Anzeichen darauf, dass im Darm irgendetwas nicht stimmt.


Die Darmflora litt unter den herkömmlichen Mitteln und die unbeliebten Bauchbewohner kamen recht schnell wieder zurück. Die langfristigen Maßnahmen haben aber im Endeffekt gefruchtet und da dieses Thema auch viele Kinder in meiner Praxis betrifft, möchte ich euch hier kurz beschreiben, welche Maßnahmen bei Wurmbefall uns und auch meinen kleinen Klienten aus der Praxis geholfen haben. Wichtig ist, dass ihr Geduld habt. Die Natur kann sehr viel, aber braucht Zeit. Dafür haben wir meistens anhaltende Erfolge.


Was ich bei Emma Interessant fand, ist, dass sich ihr Bruder oder auch wir Eltern nie damit angesteckt hatten. Somit kam für mich auch die Überlegung, dass Emma vielleicht auch aufgrund eines eigenen vielleicht emotionalen Themas in Resonanz mit der Wurm-Problematik ging und wollte dies als Psychokinesiologin in unserem "Kampf" gegen die Würmer auf jeden Fall berücksichtigen.


Neben den unten aufgezählten Maßnahmen, habe ich also auch Techniken aus der Psychokinesiologie und des Emotion Code angewandt. Das Resultat kann sich durchaus sehen lassen. Die Würmer sind weg! Die Darmflora ist noch nicht ganz fit und immer wieder zwickt es noch, aber wir sind am Aufbau einer gesunden Darmflora, die durch die Wurm-Besetzung definitiv in Mitleidenschaft gezogen wurde.



Und hier findest du nun die Maßnahmen, die wir umgesetzt haben. Bis heute (Stand: 01/2021) kamen die Würmer nicht mehr zurück, das Bauchweh ist weg und auch die anderen Symptome haben sich nicht mehr gezeigt.


1. Wir haben zu fast 100% auf Süßigkeiten verzichtet und als Alternative im geringen Maße Dörrobst angeboten. Auch wenn es am Anfang für Emma eher schwierig war, weil sie - anders als mein Großer - Süßes liebt, hat es dann doch durch Erklärungen, gutes Zureden und Anbieten von Alternativen ganz gut funktioniert. Auf industriellen Zucker haben wir zu 100% verzichtet. Das ist grundsätzlich für uns alle ja eine sehr gute Maßnahmen & für unser Verdauungssystem von großem Vorteil.


2. Dann bekam sie eine Kräutermischung gegen Parasiten. "Der Saubermacher" von Dr. Neuburger eignet sich auch für Kleinkinder, allerdings nur in geringen Mengen und es empfiehlt sich bei Kindern am besten immer kinesiologisch oder mithilfe der Einhandrute zu testen. Außerdem hat sie nach langem Üben & gutem Zureden auch den frisch gepressten Karotten-Apfelsaft getrunken. Frisch gepressten Karottensaft sagt man nach, dass er Parasiten aus dem Darm treibt. Den Apfel habe ich nur wegen des Geschmacks hinzugegeben. Wenn dein Kind den Karottensaft so trinkt, brauchst du den Apfel nicht. Zum Knabbern gab es Kürbiskerne, die ähnlich wie Grapefruitkerne & Karottensaft, eine antiparasitäre Wirkung zeigen.


3. Gute Darmbakterien haben wir durch Fermentiertes genährt. Das machen wir auch noch weiterhin. Diese Maßnahmen haben wir alle übernommen und nicht nur den guten Darmbakterien schmecken hochwertiger Kombucha und Wasserkefir, sondern auch den Kindern!


4. Auf Kuhmilchprodukte & Weizen verzichten wir sowieso. Da gibt es nur seltene Ausnahmen wie zum Beispiel, wenn wir wo auf Besuch sind. Wir verwenden hauptsächlich pflanzliche Produkte. Gluten haben wir auch stark verringert und wir verwenden nur Bio-Produkte.


5. Zusätzlich hat uns unsere Hausärztin, die auch Homöopathin ist, das Mittel Cina C30 empfohlen, was Emma auch bekommen hat.


6. Wir haben selber Zäpfchen aus Kokosfett und Lavendelöl hergestellt, damit wir auch die Wurmeier erwischten & so verhinderten, dass neue Würmer nachschlüpfen. Diese habe ich ihr rektal verabreicht. Ich denke, auch diese Maßnahmen war sehr entscheidend für den Erfolg.


7. Psychokinesiologische Maßnahmen haben das ganze Paket abgerundet und siehe da, die Darmbewohner sind endgültig ausgezogen und sind es bis heute (Stand: Jänner 2021)!



Vielleicht hat auch dein Kind Probleme mit Parasiten und du möchtest es naturheilkundlich unterstützen. Dann sind die angeführten Maßnahmen definitiv ein wunderbarer Schritt in die richtige Richtung!

Mein Tipp ist, dass ihr Geduld habt und die Maßnahmen über einen längeren Zeitraum durchzieht! Die Natur kann sehr viel, es braucht aber etwas Zeit. Dafür gibt es keine Nebenwirkungen! :-)


Viel Erfolg!





414 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Praxis für Holistische Kinesiologie & TCM Ernährungsberatung I 

Kinder- & Frauengesundheitspraxis

Therapie- & Beratungzentrum Cardeapolis

Cumberlandstraße 6, 4810 Gmunden

info@gabrielarossini.at  |  Tel: +43 677 63091016

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon