• Gabriela Rossini

Was uns die Lunge über unseren Kummer erzählt



Aus Sicht der TCM - der Traditionell Chinesischen Medizin - sind die Lunge, der Dickdarm und die Haut Geschwister und werden dem Element Metall zugeordnet.


Atmen und Essen – zwei Fähigkeiten die der Mensch von Geburt an beherrscht und über die wir Lebensenergie aufnehmen. Der Verdauungsapparat wie die Lunge sind lebenswichtige Organe, deren Komplexität Ärzten noch immer viele Fragen aufgibt. Um sie und auch ihre Pathogenese zu verstehen, muss man wissen, wie sie entstanden sind. Die Embryologie hilft, den Aufbau, die Funktionsweise und Zusammenhänge aller Organe zu verstehen. Obwohl die Lunge vor der Geburt nicht benötigt wird, beginnt ihre komplexe Entwicklung bereits in der Embryonalphase. Sie entsteht als Ausknospung aus einem Teil des embryonalen Darmrohrs und gehört daher evolutionär zum Endoderm.


Somit kann auch anatomisch der Zusammenhang von Dickdarm und Lunge erklärt werden. Aus Sicht der TCM - eine erfahrungsbasierte Medizin - weiß man bereits über 3000 Jahre von der engen Verbindung von Lunge und Dickdarm. Auch die Haut wird dem Element Metall zugeordnet und ist somit auch ein Geschwister von Lunge und Dickdarm. So wie sich Lunge und Dickdarm gegenseitig beeinflussen, so beeinflussen sich auch die Meridiane Dickdarm, Lunge und Haut.


Über Symptome oder Ungleichgewichte zeigt uns der Körper immer ganz genau, wo wir hinsehen sollten. Sehr viele Menschen haben zum Beispiel Probleme mit der Verdauung. Neben unserer Ernährung beeinflussen auch unsere Gedanken unsere Verdauung. Das Gehirn ist über den Vagusnerv mit dem Darm verbunden und wird über den Vagusnerv zur Situation im Darm, in anderen Organen des Bauchraumes und über den Zustand des Immunsystems informiert. Der Vagusnerv ist eine Verbindung von Nervensträngen, die aus dem Bauchraum bis zur Großhirnrinde und somit dem limbischen System, unserem Emotionszentrum, reicht. Der Darm sieht dem Gehirn sogar ähnlich!


Somit spielt die Darmgesundheit nicht nur eine große Rolle für unsere emotionale Stimmung und unsere Geisteskraft, sondern ist sehr oft Ursprung von Lungenproblemen.


Das große Thema des Dickdarms ist das Loslassen und loslassen fällt vielen Menschen unheimlich schwer. Viele können sich nicht von alter Kleidung und alten Gerümpel trennen, ebenso aber auch nicht von negativen Gedanken und schon gar nicht von geliebten Menschen.


In der Folge zeigt sich dieses nicht loslassen können auch in der Lunge. Aus Sicht der TCM sind Trauer und Kummer die Themen der Lunge. Themen, die wir nie angenommen haben und nicht akzeptiert haben, finden sich in der Lunge. Doch sehr oft ist uns das nicht bewusst und was uns nicht bewusst ist, an dem können wir auch nicht arbeiten. Genau da schreit die Lunge auf und zeigt uns dies durch alle möglichen Beschwerden auf. Deshalb sollten wir uns diesen Themen genauer widmen und uns ungelösten seelischen Kummer bewusst machen.


Weitere Ursachen für eine Störung können sein:

  • Überforderung

  • eigene Entwicklung

  • eingeschränkte Entfaltung

  • chronischer Kummer

  • mangelnde Kommunikation

  • Die Luft zum Atmen fehlt.

  • Ich habe die Nase voll.


Lungen-Ungleichgewichte können sich wie folgt zeigen:

  • extreme Blässe

  • Energiemangel

  • Infektanfälligkeit

  • Mundgeruch

  • Nasenbluten

  • auffällige Wangenrötung

  • beide Schultern sind nach vorne gezogen

Auch Kinder, die Kummer haben, können diese Symptome zeigen.